Ausgangspunkt der ersten Hälfte meines Vietnam Urlaubs war Hanoi. Von Hamburg aus ging es mit Zwischenstop in Dubai zum Airport Noi Bai.
Der Flughafen Hanoi ist der zweigrößte des Landes und ca. 45 Kilometer vom Stadtzentrum entfern.
Da ich nach dem langen Flug so schnell wie möglich ins Hotel wollte, habe ich ein Taxi genommen. Ganz unkompliziert und nicht teuer.

Bei Taxifahrten habe ich darauf geachtet, nur in die weißen oder grünen Taxen einzusteigen (Taxi Group oder Mai Linh Taxi) das sind die offiziellen und die Fahrer hauen einen nicht übers Ohr (ist mir zumindest nicht passiert). 
Es hat auch geholfen, den Zielort auf einem Zettel oder dem Smartphone zu notieren die meisten Taxifahrer sprechen nur das allernötigste Englisch (oder überhaupt keins). So lässt sich vielleicht das eine oder andere Missverständnis umgehen.

Übernachtet habe ich im Golden Cyclo Hotel in der Altstadt (in der Nähe des Hoan Kiem Lakes). Das Hotel kann ich guten Gewissens weiterempfehlen die Zimmer waren sauber, der Preis war in Ordnung und die Mitarbeiter waren super freundlich und hilfsbereit.

Da ich das erste Mal in Hanoi war, bestanden meine Tage hauptsächlich aus Sightseeing und Essen. Nicht das schlechteste, wie ich finde :-)

Es ist einfach super spannend, sich einen Platz an der Straße zu suchen (zum Essen oder Kaffee trinken) und dem bunten Treiben aus Fußgängern, Mopeds und Autos zuzuschauen. Wirklich unfassbar, dass das Chaos täglich so gut funktioniert.

Falls ihr ein paar Tage in Hanoi verbringt, solltet ihr die folgenden Orte nicht verpassen:

Hoan Kiem Lake

Der etwas 700 Meter lange See in der Altstadt Hanois ist Treffpunkt für Jung und Alt. Morgens, wenn es noch nicht so warm ist (das heißt so etwas zum Sonnenaufgang), ist der See ein beliebter Treffpunkt um Sport zu treiben. Ein sehr sehenswertes Spektakel (vor allem am Wochenende). 

An den Wochenenden werden die Straßen rund um den See zudem für den Motorverkehrt gesperrt und es entsteht eine riesige Fußgängerzone. Ich hatte das Gefühl, die halbe Stadt war hier unterwegs.

St. Joseph’s Cathedral

Die St. Joseph’s Cathedral ist die älteste Kirche in Hanoi. Die katholische Kathedrale wurde wurde im Dezember 1886 eröffnet. Du findest das Neo-Gotische Gebäude im Hoan Kiem District.

 

Thong Nhat Park (Lenin Park)

Etwas 15 Minuten mit dem Taxi von der Altstadt entfernt liegt der Thong Nhat Park. Ein See, Wiesen und verschiedene Spielplätze und Karussells alles mit leicht sozialistischem Charme. Das Besondere: eine alte Eisenbahn die einmal um den See herum fährt. 

Omamori Spa

Dieses Spa wird von der soziale Gesellschaft Blind Link betrieben. Die Massagen hier werden ausschließlich von blindem Personal durchgeführt. Ein wirklich sehr interessantes Erlebnis.
Hier gehts zur Website von Blind Link

Tired City Shop

Ein Shop, in dem lokale Künstler Drucke, Shirts, Karten und andere Kleinigkeiten verkaufen. Für vietnamesische Verhältnisse nicht ganz günstig aber wirklich sehr individuell und stylish.
tiredcity.com

Eine sehr gute Pho bekommst du bei Pho 10 in der Ly Quoc Su Street.
Und natürlich nicht verpassen: Pho essen!
Wer es ganz traditionell mag, genießt seine Pho bereits zum Frühstück in einer von unzähligen Straßenküchen. Mittags oder Abends ist natürlich auch erlaubt.
Besonders gut geschmeckt hat es mir bei PHO 10 in der Ly Quoc Su Street (nahe der St. Joseph’s Cathedral).